Wir sind wiedergeboren. Wir waren mal Tiere. Doch nun wollen wir unser Leben so führen wie wir es vorgehabt hatten. Mit nur einem Unterschied: Wir sind Menschen. Und die R.U.S.E. hängt uns an den Fersen...
 
StartseiteStartseite  NeuigkeitenNeuigkeiten  KalenderKalender  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  AegothAegoth  SuchenSuchen  FAQFAQ  

Austausch | 
 

 Gebäude: "Experiment"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Damian
Admin
avatar

Männlich Haus A mit Bruder Raymon
Arbeit : Kellner und Sänger im Irish Pub
Laune : angeschlagen
Zweitaccount : Haru
Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Gebäude: "Experiment"   Do Nov 07, 2013 6:32 am


Im Gebäude Experiment halten sich gefangengenommene oder freiwillige Animas auf, an denen Experimente für den Aufbau einer Elitesoldatenarmee gemacht werden. Ebenfalls befinden sich dort Menschen, an denen die gewonnenen Erkentnisse probiert werden. Das Gebäude wirkt reichlich heruntergekommen. Das Dach ist aus Wellblech gemacht. Das Geräusch vom darauf fallenden Regen ist über das gesamte Gelände zu vernehmen. Die Toiletten befinden sich außerhalb.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Damian
Admin
avatar

Männlich Haus A mit Bruder Raymon
Arbeit : Kellner und Sänger im Irish Pub
Laune : angeschlagen
Zweitaccount : Haru
Anzahl der Beiträge : 77

BeitragThema: Re: Gebäude: "Experiment"   So Nov 17, 2013 6:40 am

Schmerzen.
Das war das erste und einzige was Damian spürte als er auf einer alten, quietschenden Pritsche erwachte. Aber es war nichts Neues. So lief es immer ab, wenn er zur R.U.S.E. kommandiert wurde um ausgenommen zu werden wie ein Truthahn zu Thanksgivin. Seine RIppen schmerzten und seine Arme brannten von den Nadeln, die sie ihm eingesteckt hatten um an sein Blut, sein Mark und was wusste er sonst noch, heran zu gelangen. Seine Glieder fühlten sich schwer. Viel zu schwer um sie wirklich zu bewegen. Also blieb er noch einen Augenblick länger liegen um sich selbst die Ruhe zu gönnen. Niemals würde er deer R.U.S.E. eine Schwäche zeigen. Noch hatten sie ihn nicht so weit. Und all das, war es ihm wert, solange die Nachbarschaft sicher blieb. Wenigstens noch ein kleines bisschen.
"Ihr wiedert mich an."
Damian öffnete langsam die Augen. Das Licht der alten, sirrenden Neonröhren blendete ihn im ersten Moment und so konnte er erst nach einiger Zeit diejenige bemerken, die über ihm Stand. Er hatte sie noch nie gesehen, aber er wusste nur zu gut wen er ihr vor sich hatte. Ihre perfekt geschminkten Augen blickten angewiedert auf ihn hinab und ihr rot gefärbter Mund war angeeckelt verzerrt.
"Flordelis de Brisay nehme ich an?" Begann er zu sprechen und ärgerte sich, dass seine Stimme klang, als wäre er am Abend zuvor auf einem Konzert gewesen und hätte jeden Song mitgegrölt. Flordelis war eine sehr ansehnliche Frau in den Dreißigern. Mit einem langen, feuerroten Zopf und einem Modischen Blazer zum Managerin-typischem Kurzrock. Ihre Füße konnte Damian von seiner Position aus nicht sehen aber er hätte um sein Haus gewettet, dass sie Stilettos trug.
"Und ich habe hier also den Großen Damian Blackwell vor mir. Den Selbsternannten Nachbarschaftsführer." Ihr angewiederte Blick musterte ihn von Oben bis unten und Damian knurrte leicht unter dem Gedanken, dass er im Moment nicht aufstehen konnte.
"Wie aufopferungsvoll du bist. Gibst dich selbst als Experiment her, nur damit deine kleinen Freunde sicher sind." Ihre kalten grauen Augen starrten Gefühllos in seine.
"Wie lange glaubst du hälst du das noch durch? Ich habe deine Akten gesehen. Du brauchst von Mal zu Mal länger um wieder auf die Beine zu gelangen. EInes Tages wird auch das nicht mehr gehen, und dann gehörst du uns. Und deine geliebte Nachbarschaft ist dem Untergang geweiht."
Damian brachte alle seine Kraftreserven auf um sich zu erheben und unterdrückte nur mit Mühe ein ächzen. Flordelis zeigte keinerlei Regung als er vor ihr stand. Er überragte sie knapp um einen halben Kopf. Allerdings war das der tatsache zuzuschreiben, dass sie tatsächlich in Stilettos steckte.
"Ich habe noch reichlich Kraft Frau de Brisay. Machen sie sich darum keine Gedanken!" Knurrte er mit grollender Stimme und Tatsächlich zeigte sich ein verächtliches Lächeln auf ihren Lippen. Sie drehte sich von ihm fort und machte einige Schritte richtung Ausgang.
"Schön. Ich werde dies weiter verfolgen. Es macht Spaß deinem sinnlosen Aufbegehren zu zu sehen. Ich werde mit einem Cocktail in der ersten Reihe stehen wenn es mit dir zu Ende geht." Sie verließ das Gebäude und ließ Damian wutschnaubend zurück. Der Schweiß stand ihm auf der Stirn, doch er stand. Und er würde sich hüten sich jetzt noch einmal nieder zu legen.
"Darauf wette ich. Flordelis de Brisay." Flüsterte er mit einem Knurren. Um ihn herum herrschte ein beständiges Ächzen von anderen Animas oder auch Menschen, denen ähnliche Behandlungen wie ihm zuteil kamen. Es machte ihn zornig und keine Minute länger wollte er an diesem Ort verweilen. Also setzte er bedacht einen Fuß vor den anderen. Immer mit durchgestrecktem Rücken und hoch erhobenem Kopf. Die R.U.S.E. würde ihn nicht klein kriegen. Niemals. Er verließ das Gebäude und machte sich mit Müden Gliedern auf, zurück zur Nachbarschaft um dort ein wenig zu Ruhen, bevor seine Nachtschicht in der Bar begann.

Fortsetzung in: Haus A


Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt sendet uns doch eine Mail unter: Animas.RPG@web.de




Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Gebäude: "Experiment"
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Keine Extra-Gebühren für Pfändungsschutzkonto
» Heruntergekommener Bahnhof [4]
» Experiment Zero, the Gen Mutation
» Das erste Mal...
» Aufrechnung des Job-Centers gegen RA-Kostenerstattung SG Karlsruhe:

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Animas ::  :: Die Gebäude der R.U.S.E.-
Gehe zu: